Der religiöse Tourismus

Wir sehen am Haddsch als ausgewähltem Beispiel für religiösen Tourismus die mehrfach positiven Wirkungen, sowohl sichtbar (materiell) als auch nicht sichtbar (spirituell). Gleiches gilt für Besuche der bedeutenden Moscheen und heiligen Orte (z. B. in Irak mit Najaf, Karbala, Kadhimiyah und Samara oder in Palästina mit Jerusalem und Al-Khalil). Wir können nicht alle bedeutenden Orte aufzählen, aber es ist sehr wichtig, dass wir die folgenden Lektionen lernen:
- ligiöser Tourismus ist die beste Art von Tourismus, weil sie einen kollektiven Charakter hat und aus individueller Sicherheit, Ruhe und Frieden heraus geistigen und weltlichen Gewinn geben kann. Deshalb sollten die Entscheidungsträger dieser Art von Tourismus ihre volle Aufmerksamkeit widmen und ihn als einen Tourismus des Friedens verstehen, sowohl zwischen Individuen als auch auf der Ebene von Nationen.
 - Religiöser Tourismus ist in seinen verschiedenen Formen der größte organisierte Gruppentourismus in der Welt. Hunderte von Millionen Touristen geben in diesem Sektor jährlich Milliarden von Dollar aus. Dementsprechend sollte man in allen Ländern darüber nachdenken, diese Art von Tourismus zu fördern. Er hat positive Einflüsse auf andere wirtschaftliche Sektoren wie Transport und Kommunikation und andere Teilbereiche des Tourismus.
 - Die Heiligen und Propheten waren für die Entwicklung und den Fortschritt der Menschheit wesentlich. Auch wenn sie zu unterschiedlichen Zeiten und in verschiedenen Gebieten gewirkt haben, waren ihre Rolle und Mission stets die gleiche: der Menschheit zu helfen, sich zu entfalten und sich wissenschaftlich undgeistig fortzuentwickeln.
 - Die Wiederbelebung der Wirkungsstätten von Propheten und Heiligen als Touristenziele ist ein entscheidender Schritt zur Verbreitung der Prinzipien von Frieden und Gerechtigkeit in der Welt, denn die Mehrheit der Bevölkerung auf diesem Globus ist monotheistisch.
- Tourismus und die Interaktion, Kommunikation und Versammlungen, die er bringt, sind ein wichtiges Mittel der Annäherung zwischen Zivilisationen. Die einflussreichen internationalen Tourismusorganisationen müssen sicherstellen, dass Touristen die allgemeinen moralischen Werte und das Gastland respektieren, damit alle von den verschiedenen Formen des Fremdenverkehrs profitieren können. Lassen Sie uns dafür werben, dass diejenigen, die in der islamischen Welt für Tourismus verantwortlich sind, dem religiösenTourismus die höchste Priorität einräumen. Sie sollten den Moscheen und Mausoleen von Propheten beträchtliche Aufmerksamkeit widmen. Ein Besuch der Wirkungsstätten der Ahl al-Bayt (Nachkommen des Propheten) ist beispielsweise eine Quelle der Inspiration und eine Lektion über Einheit, Sicherheit und Frieden und die Vermeidung von Uneinigkeit und Streit. Mitreisende auf dem Weg des Friedens, setzen Sie Ihren Marsch fort, Gott segnet Sie.

Religiöse Stätten in der Provinz von Bagdad

Al-Kadimiya-Schrein(as):

Al-Kadimiya-Rawda ist eine alte irakische Stadt und heute ein Vorort von Bagdad, etwa fünf Kilometer nordöstlich vom Stadtkern gelegen. Heute ist sie einer von neun Verwaltungsdistrikten Bagdads. Die Stadt ist für die Schiiten heilig, da dort Musa al-Kadim 802, der siebente Imam der Schiiten, gemeinsam mit seinem Enke Mohammed Al-Jawad, dem neunten Imam der Schiiten, beerdigt wurde. Ihr Grabmal, die Al-Kadimiya-Moschee ist mit ihren Minaretten und ihren zwei goldenen Kuppeln und diese Moschee wurde am 1515 gebaut, Wahrzeichen der Stadt und das Ziel von schiitischen Pilgern. Die Stadt wurde nach Musa al-Kadim benannt.

Die Abu-Hanifa-Moschee ist die bekannteste sunnitische Moschee in Bagdad:

Sie wurde von den Osmanen während ihrer über vierhundert Jahre dauernden Herrschaft im Irak in der Nähe von Abu Hanifas Grab gebaut, einem der Begründer der Hanafitischen Rechtsschule.
Sie wird auch (Moschee des Größten Imam) genannt,wie Abu Hanifa von seinen Anhängern genannt wird.
Die Moschee steht im Adamiya Stadtteil-Bagdads (Nord-Bagdad). Die Abu-Hanifa-Moschee gilt als ein sehr wichtiger Ort für sunnitische Muslime, speziell für Hanafiten, wozu auch die Einwohner des Stadtteiles Adamiya gehören.

Buratha Moschee

Buratha bedeutet in alt Syrisch (Wundersohn), und mir wurde gesagt (Maria Haus) oder (Jesus Land). Buratha Moschee ist eine von den der heiligten Moscheen im Irak und wird von den Christen und Muslime gleichermaßen verehrt.
 Buratha Moschee ist einer von der ältesten Moscheen in Bagdad und wurde ungefähr 108 Jahr vor der Gründung des Abbasiden-Staat gegründet.
 Es gab eine Glaube, daß Buratha Mosche auch ein Kloster von den christlichen Klöstern und es war dort ein Mönch namens Habar, der zum Islam konvertietr und zog mit Imam Ali (Friede sei mit ihm) zum Zentrum des Islams damals AlKufa.
 Als der Imam Ali (AS) im Jahr 537 von Nahrawan-Schlack zu Alkufa zurück wollte, kam er 537 nc dies Kloster mit seiner beiden Söhne und hunderttausend Soldaten vorbei und blieb vier Tag dort.
 Um zu beweisen, daß dieser Platz heilig ist, zog mit seiner gesegneten Hand einen großen schwarzen Felsen aus, aufeinmal kam frisches Wasser wie hönig aus dem Untergrund heraus und alle tranken aus diesem Weihwasser.
 Heute noch gehen tausende von den Gläubigen dorthin, um von diesem Weihwasser als Heilmittel gegn viele Krankheiten trinken zu können. Es gab viele Wunder wegen des Weihwassers dort und bis jetzt gehen Christen und Muslime zu diesem Kloster (Buratha Moschee jetzt), um diesen heiligen Platz zu besuchen und das Weihwasser zu trinken!

Abd al-Qadir AL-Gailani-Moschee:

Abd al-Qadir AL-Gailani 1088 oder 1077 in der Provinz Amol, heute Iran; † 1166 in Bagdad, heute Irak) war ein kurdischer[1] islamischer Mystiker (siehe auch Sufismus) und Gründer der Qadiri-Tariqa (Qadiri-Derwisch-Orden).
 Er ist verwandt mit dem ebenfalls bekannten Sufi Ahmed Rifai, dessen Rifai-Orden eng mit der Qadiri zusammenarbeitet. Sein Grab in Bagdad ist noch heute eine stark frequentierte Pilgerstätte frommer Muslime, die hauptsächlich aus dem indo-pakistanischen Raum stammen.
 Die Pilger, die dort oft wochenlang bleiben, gehen schweigend mit einem kleinen Besen umher und reinigen das Heiligtum. Es wird als ein höchst verdienstliches Werk angesehen, die Schwelle eines Heiligen zu fegen

Moschee der Kalifen:

Befindet sich in der Mitte der Kalifen Strasse im Shorja Bereich, den können sie das neue Gestalt mit dem alten Leuchtturm sehen und es ist ein Teil der Moschee in Folge des Hauss oder der Palast-Moschee.
 Die Moschee wurde (902-908) von dem Abbasiden-Kalifen erbaut, aber die heutige Minarette ist von einm irakischee Architektur im 1086 und die Minarettanstieg ist auf 33 m über dem Boden hochund mit Basis von 20,64 qm.

Smaragd Khatun Dome:

Die Samaragd Khatun Dome liegt im Westen von Bagdad in einem Gebiet Sheikh Maarof und die Dome sitz über acht Rippen.
 Die Frau (Smaragd Khatun) ist die Frau des Abbasiden Kalifen Almustadhae Belaah und sie lass diese Dome Während der Herrschaft ihres Sohnes Kalifen al-Nasir Ledeenalaah im Jahr(1202 m) gebaut worden.
 Es ist ein schwerer Fehler von der Öffentlichkeit, als sie glaubten, dass dies Grab von Sit Zubaydah, Frau Abbasiden-Kalif Harun al-Rashid gewesen wäre.

Der Schrein von Scheich Omar Suhrawardi:

AL-Suhrawardi Schrein befindet sich in Scheich Omar Gebiet neben der Wastani-Tür und sitz über sein Grab ein kegelförmigen Kuppeln.
 Er war Weltberühmte Mystiker und starb im Jahre 1225 n. Chr. und seine Moschee, wo er begraben wurde, ist die älteste Moscheen in der Stadt Bagdad.

AL-Junaid AlBaghdadi:

Er ist Junaid bin Muhammad ibn Junaid Kharraz Alqoarire Albagdadi und kam aus Nahawend (Iran).
 Er ist im ditten Jahrhudert geboren und mit 20 Jahr alt bekam er seine Lehre Abi Thur und war sunnit, sehr asket, fromm und gebrägt. Junaid ist in Bagdad geboren und starb im Jahr 297h am Samstag beerdigt und wurde von mehr als 600.000 Menschen in seiner Beerdigung teilgenommen, sein Platz liegt auf der westlichen Seite von Bagdad

Althary Alsakty:

Er ist Abu Alhassn Thary bin Miflis Alsakty Albagdady, Algottweiß, Alscheikh und der galante Imam.
 Sein Lehrer war Scheikh Maaroff Karakhi und war der einzige seltene seiner Zeit in der Wissenschaften und Frömmigkeit.
 Er wurde in Bagdad geboren und starb im Jahre 251 AH und seinen Platz im westlichen Teil von Bagdad Conezih des Friedhofs (der Internationale Bahnhof) heute.

Scheikh Maaroff Alkarakhi:

Er ist bin Mahfoz Maaroff binFairos Alkarakhi, ein sunnitische Gelehrte, sunnitische Sufismus in den zweiten Jahrhundert AH in Bagdad.
 Seine Eltern waren Christen, aber er wurde zum Islam konvertieren und nachher seine Eltern auch. Er starben in Bagdad 200 AH 815 n. Chr. Und wurde in einem Kloster-Tür Friedhof begraben in der Nähe von Abbasidenpalast

Abu Hammed Alghazali:

Er ist Mohammed bin Mohammed bin Ahmad Algazali Altusi Alnisaburi, Alfaqih Sufi Schafi'i, bekannt als Spitznamen Vorwand des Islams.
 Er wurde am 450 AH 1058 n.Chr. geburen und starb am 1111 n.Chr. und wurde als erneuerter in den fünften Jahrhundert AH. Er war einer der berümtesten sunnitischen Gelehrten in der Geschichte des Islams wurde im Dorf Ghazala Dorf in der Provinz Chorasan geboren und starb in Bagdad und wurde im östlichen Teil von Bagdad begraben und der Friedhof wurde nach seinem Namen benannt (Alghazalifriedhof)

Albahlul:

Er ist Abu Whaib bin Amro bin Bahlul Serafi AlKufi, wurde in Kufa im Irak zum Zeitpunkt des Harun al-Rashids geboren.
 Er war ein Freund von dem Imam Jaafer Alsadiq AS, er gab vor Wahnsinn und starb am 190 AH in Bagdad.

Die religiöse Stätten in der Provinz Nadschaf

Imam Ali-Schrein(as):

Nadjaf ist eine Stadt im Irak und Hauptstadt der Provinz Nadschaf. Sie liegt südlich von Bagdad und hat 900.583 Einwohner (Stand 1. Januar 2008).
 Sie gilt als eine der sieben heiligen Städte des schiitischen Islams. Nahezu 100 % der Einwohner sind Araber. 99,99 % der Einwohner sind Muslime. Über 95 % davon sind Schiiten und 5 % Sunniten.
 Für Schiiten, insbesondere für die Imamiten, gilt Nadschaf als heilig: In der Stadt befindet sich die Imam-Ali-Moschee, Grabmoschee des für die Schiiten sehr wichtigen Imam Ali ibn Abi Talib, des Schwiegersohns und Nachfolgers des Propheten Mohammed.
 Die Moschee gilt als bedeutendstes islamisches Heiligtum des Iraks. Alle Hauptstraßen Nadschafs laufen sternförmig dorthin zu und enden vor den hohen Mauern, welche die Moschee schützen.
 Diese zieht Tag und Nacht Pilger an, und Tote werden von ihren Verwandten in einfachen Holzsärgen hergebracht, um vor dem Begräbnis am Stadtrand den Segen Imam Alis zu erbitten.
 Nadschaf ist auch ein politisches Machtzentrum – vor allem durch die Hawza, die Vereinigung einflussreicher schiitischer Gelehrter.
 Jedes Abkommen zwischen Irakern und der Besatzungsmacht wird stabiler, wenn es von der Hawza befürwortet wird.

Grabmoschee von Propheten Hud und Saleh (AS):

Der Prophet Hud (AS) und Prophet Saleh (AS) liegen in einem Platz in Nadschaf-Friedhof im Algari-Tal (Frieden-Tal ) Aus dem Nordosten von Imam Ali Grabmoscgee.
 Diese zwei Grabmoschee werden von allen Muslimen aus verschiedenen Teilen der Welt besucht.

Kumail bin Ziad Alennkiei Grabmoschee:

Seine Grabmoschee liegt in der Gegend (Atawaih), bedeutet ein hoher Hügel in Richtung Kufa-Nadschaf, und heißt jetzt (Kumail) und er war ein enger Freund von Imam Ali und tausende besuchen sie ihn bis zum heutigen Tag.

Zainal Abidin Heiligtum & Moschee :

Er ist Ali bin Alhussein bin Imam Ali(AS) und sein Wohnhaft liegt neben Safi Safa Grabmoschee und Imam Ali-Grabmoschee gegenüber und bis zum heutigen Tag wird von vielen Muslime bsucht.

Moschee Alhanana:

Nach der berühmte Schlacht von Kerbela kamen die Soldaten mit den Gefangenen und dem Kopf von dem Imam Al-Hussein (AS) in Richtung wollten.
 Unterwegs machten sie einen Rest einem Ort für eine Nacht, dieser Ort heißt heute Alhanana und wurde sehr heilig und wurde eine Moschee gebaut und bis heute wird von vielen Gläubigern besucht.

Der Schrein von Muslim bin Aqeel bin Abi Talib (AS):

Der Grab liegt neben der AlKufa- Moschee und eine Goldene Kuppel erhebt sich über dem Grab Er war der Botschafter nach Alkufa geschickt worden und der erste Märtyrer Imam Hussein in der Alkufastadt im 561 n.Chr.

Hani bin Urwa Schrein:

Liegt neben der Alkufamoschee und Muslimgrab gegenüber, wurde getöte durch Bin Ziad(Umayyaden-Gouverneur) im Jahr 60AH.

Der Schrein des Almuchtar Althaqafi:

Nach der Ermordung des Imam Hussein machte er eine Revolution gegen die Mörder von Hussain Bin Ziad und seine Anhäger in Kufa.
 Er wurde getötet und sein Grab liegt neben dem Muslim bin Aqeelsgrab und wird immer von vielen Leute besucht.

Schrein des Gefährtes Maytham Tammar (AS):

Er war ein enger Gefährter von Imam Ali und war auch ein großer Wissenschaftler und wurde von Ibn ziad getötet im Jahr 560 n.Chr und sein Grab liegt Westlich von Kufa-Moschee.

Schrein von Khadija Bint Imam Ali (AS):

Dies Grab liegt der Kufa-Moschee gegnüber, sie starb als sie Jung war, wie die Geschichte erzählte. Das Grab wurde nochmal im Jahr (1362 AH - 1942) erneut.

Imam Ali Ibn Abi Talib Haus (AS):

Es liegt außerhalb der Kufa-Moschee, er wohte in diesem Haus Während der Zeit seine Kalifats im Jahr 536 n.Chr. und wird immer bis heute von Tausende von Menschen besucht.

Alkufa Moschee:

Kufa-Moschee - schiitisches Erbe und erstes islamisches Koranunterrichtszentrum Kufa - Die Moschee von Kufa ist nach der Großen Moschee in Mekka, der Prophetenmoschee in Medina und der Al Aqsa-Moschee in El Quds das wichtigste islamische Gotteshaus.
 Wie die iranische Korannachrichtenagentur Iqna berichtet, schrieb dies der irakische Schriftsteller und Historiker Dschaber Rezaq Qazi in einem Artikel unter dem Titel „Kufa-Moschee – ältestes wissenschaftliches Zentrum in der Geschichte von Kufa“.
 Rezaq Qazi, der zugleich das Fach Islamische Geschichte an der Universität Kufa unterrichtet, sagte weiter: Die Moschee von Kufa ist das viertwichtigste islamische Gotteshaus.
 Sie war das Zentrum des Kalifats von Hazrate Ali (a.s.), als erstem Imam der Schiiten und die erste Lehranstalt auf der Welt, wo die Rezitation des Heiligen Koran begann. Er sagte, die Moschee von Kufa sei die erste Schule weltweit gewesen, wo der Heilige Koran unterrichtet wurde.
 Als Lehrmeister galt Abu Abdulrahman al Sami, bekannt als Scheich al Qoraa. Er machte seine Schüler mit den verschiedenen Koranrezitationen bekannt, die er selber von Hazrate Ali (a.s.) gelernt hatte. Daneben gäbe es viele andere Koranmeister, die in dieser Moschee den Koran vortrugen und an ihre Schüler weitergaben.

Alsahlah Moschee:

Über (10 km) Entfernung von der heiligen Stadt An-Najaf Al-Shraf befindet die Moschee von As-Sahla.
 Es ist eines der ältesten, größten und geehrten Moscheen nach der Großen Moschee von Al-Kufa.
 Etwa zwei km ist der Abstand zwischen den beiden Moscheen. Nur 2 km lang ist der Abstand zwischen In-und Sahla Al-Kufa Moscheen. Der Bereich der Moschee ist über (17500 Meter Quadrate).
 Der Standort der Moschee in der Nordwest-Seite der Al-Kufa-Moschee macht es mit all den großen Städten der Al-Kufa, Karbla, An-Nadschaf verbunden.
 Umgebung von As-Sahla Moschee befindet sich ein alter Graben, genannt Kary Sa'ada; Die Moschee ist rechteckig mit (140 m) und Länge (125 m) Breite.
 Es ist mit hohen Mauer umgeben ist, ist die Wand mit halbrunden Türmen unterstützt und jeder Turm ist (7 m). In der Mitte der östlichen Seite befindet sich das Minarett und daneben gibt es die zentrale Anlaufstelle für die Moschee.
 Das Minarett wurde in 1967.T gebaut,ein weiterer Eingang befindet sich an der Moschee, die von der nördlichen Seite der Mauer. Der Platz der Moschee wird von einem runden Saal mit einer langen Säulengang umgeben.

Der Schrein von Herrn Ibrahim ibn al-Hasan bin Muthanna Imam Ali (as):

Das Grab liegt in der nähe von der Najaf-Kufa Hauptstraße (Kinda-Platz) Es steht eine Blaue Kuppel über dem Grab und wurde immer von vielen Leute besucht.

Yunus Prophet Schrein (AS):

An den Ufern des Kufa-Euphrat wurde vor 1400 Jahre während der Imam Ali Zeit eine rote Moschee gebaut und wurde bauten eine Moschee rot und wurde von der Schatzkammer der Muslime damals.
 Der Prophet Yunus (AS) blieb an dieser Stelle bis er zu seiner Reise nach Stadt Mosul und plieb dort bis zum seinen Totde. In der Stadt Mosul gibt es bis heute ein großes Grab von Yunus Prophet und wurde als Religiöse und touristischen Sehenswürdigkeiten in dieser Stadt

Religiöse Stätten und Moscheen in der heiligen Stadt Kerbela:

Imam Hussein bin Ali(as):

Husain ibn Ali ibn abi Talib war der jüngere Sohn von Imam Ali und Fatima, ein Enkel des Propheten Mohammed und somit ein Mitglied der Ahl ul-Bait.
 Hussein ist eine zentrale Figur im schiitischen Glauben. Nach dem Tod seines Bruders Hassan übernahm er (nachdem er zuvor ein Vorgehen gegen Umayyad I. zu dessen Lebzeiten abgelehnt haben soll) 680 die Führung eines Aufstands in Kufa gegen die herrschende Kalifenlinie der Umayyaden, der allerdings schnell niedergeschlagen wurde. Hussein wurde am 10. Oktober 680 (10. Muharram 61 islamischer Zeitrechnung) in der Schlacht von Kerbela von den Truppen des Kalifen Yazid I. gestellt und im Verlauf des Gefechtes getötet. Sein Grabmal befindet sich nach schiitischer Tradition in einer Moschee in Kerbela, im Imam-Husain-Schrein, doch gibt es auch eine Überlieferung, nach der er in Ägypten bestattet sein soll.
 Hussein wird aufgrund seines Todes in der Schlacht von Kerbela von den Imamiten (Zwölferschiiten) als Märtyrer verehrt.
 Einen Höhepunkt dieser Verehrung stellen die jährlichen Aschura-Trauerzeremonien dar.
 Ein Schrein an der Stelle, an der angeblich sein Kopf in Damaskus eine Zeit lang aufbewahrt wurde, steht außerdem in der Umayyadenmoschee in Damaskus, Syrien. Es entstanden zahlreiche Erzählungen um ihn, die etwa seine Geburt, Kindheit und Tod betrafen. Die weltweit größte islamische Wallfahrt ist die Al-Arba'un (der 40. Tag nach dem Tod von Husain ibn Ali). Im Jahr 2009 begaben sich beim Al-Arba'un-Fest insgesamt 14,5 Millionen Menschen zur Grabstätte des Husains. Aus seiner Ehe mit der (angeblichen) sassanidischen Prinzessin Schahr-Banu entstammte sein Sohn Ali Zain al-Abidin, der vierte Imam der Schiiten.

Das Grab der Märtyrer in al-Husseini-Moschee:

Wer mit Imam Hussein (AS) in der Schlacht von Taf mit seiner Familie und seinen Freunden gemartert werden in dem Grab eines begraben und machen diesen Ort zu den Schrein, ihre Gräber auf dem Boden markieren, in dem sich das Grab von Imam Hussein (AS).
 Das Mausoleum ist aus Silber und hat einen ersten Blick auf den Chaabakan innere Heiligtum haben ihre Namen darauf geschrieben.

Grab von Habib ibn al-Asadi (as):

Einer der tapferen Führer, die an der Seite des Imam Hussein kämpften und wurd von Märtyrer in der Taf-Schlacht in Kerbela und sein silberes Grab liegt im Alhusseinigang.

Das Grab des Herrn Ibrahim Bin Mohammed Bin Abid Imam Musa Bin Jaafar al-Kadhim (as):

Bekannt als das Grab des Herrn Ibrahim Bin Mohammed Bin Abid Abid Imam Muhammad ibn Musa ibn Jafar al-Imam al-Kadhim (AS), um Bamajab Vorfall und dem Mausoleum des berühmten Bronze und befindet sich im westlichen Gang.

Der Schrein von Abbas ibn Ali ibn Abi Talib (as):

Liegt der Heiligenschrein von Imam Abbas im Zentrum der alten Stadt Kerbela und befindet sich in der nordosten Seite des Heiligen Schrein von Imam Hussein in einer Entfernung zwischen 247 m. Alrawda-Alabbasia ist unterscheidet sich nicht soviel was die Kunst und Herrlichkeit von der Alrawda-Alhusiania , die Boden ist mit Marmor bdeckt und die Wände sind mit Spiegeln eingerichtet.
 Alrawda, Halle, Groß-Iwan, hoch aufragenden Minarette, hohe Kuppeln und das heilige Grab. Die Moschee hat neun Türen, Alkebla-Tür, Tür von Imam Hassan, Tür von Imam Hussein, Tür des Imams Alhuja, Tür des Imam Musa Bin Jaafar, Tür des Imam Muhammad bin Ali Al-Jawad, Tür des Imam Ali bin Mohammed Al-Hadi, Tür des Euphrat und die Alameer-Tür.

Das Heiligtum der LinkenHand:

Es symbolisiert auf der linken Hand des Imam Abbas ibn Ali (AS), die während des Kampfes (Kerbela Schlacht) geschnitten wurde und liegt der Alrawda-Alabbasia gegenüber.

Das Heiligtum der rechten Hand:

Es symbolisiert auf der rechten Hand des Imam Abbas ibn Ali(AS), die während des kampfes (Kerbela Schlacht) geschnitten wurde und liegt im Bab Al Khan und der Alrawda-Alabbasia gegenüber.

Schrein von Imam Aun bin Abdullah bin Aqeel bin Abi Talib (AS) :

Der Schrein liegt am Rande der Stadt Kerbala (11 km) aus dem Nordwesten auf dem Weg nach Bagdad - Kerbela Aoun-Platz und sein Stamm endet zu dem Imam Al-Hassan bin Ali bin Abi Talib (AS). Dieses Heiligtum ist immer von hunderten von Besuchern verehrt und besucht worden.

Alhur ibn Yazid Al-Riahi-Schrein:

Einer von der engten Gefährten von Imam Hussein (AS), die mit ihm in Kerbela als Märtyrer starben und sein Schrein liegt in einem Abstand von (9 km) westlich von Kerbela im Alhur-Platz und sein Heiligtum ist immer von vielen Gläubigen verehrt und besucht.

Das Grab von Ibn Hamza :

Er is AbuMohammed Ali ibnHamza al-Schiba bin Al-Hussein bin Abdullah Ibn Abbas bin Ali bin Abi Talib (AS). Sein Schrein liegt auf einer Neben-Straße in Richtung AL-Hindia (Touirij) und der Schreinfläche ist ungefähr (200 m 2) und der Schrein ist in einer Umgebung von Häuser und Geschäfte.

Al-Husseini-Lagers Heiligtum :

Es ist ein weiter Ort in der Stadt, symbolisiert eine Ortgeschichte , wo der mam Hussein (as) mit seiner Familie im Jahr (61 e) das erste Lager in Kerbela erreichte.
 Diese Heiligtum wurde mit einer islamischen Architekturen erbaut und täglich zieht tausende von verehten besuchern an.

Alzainabiyyahügel-Heiligtum :

Ein Ort, wo Zainab (Imam Ali bin Abi Talib Tochter) den Imam Hussein vor seinem Tod nachrufte und der Ort liegt hoch auf einem Hügel der Alhusseiniya-Rawda gegenüber.
 Die Gesamtfläche des heiligen Platzes ist ungefähr (150 m 2) ist und wird immer besonders von den Frauen verehrt und besucht worden.

Imam Mahdi-Heiligtum :

Der Sohn von den elften Imam Hassan Askari (AS) und stämmlich endet zum Imam Hussein (AS) und liegt sein Heiligtum am Beginn der Sidra Strasse in der richtung der Husseiniya-Alrawda.
 Die Fläche des Heiligtums ist groß, mit Blick auf den Husseiniya-Fluss und wurde rund um das Heiligtum ein hoher Zaun mit Alkarbalai-Fliesen gebaut.
 Es gibt spezielle Plätze für Männer und Frauen zum Gebet und auch der Haupttempel. Diese Imam Mahdi-Heiligtum liegt neben vielenvielen touristischen Einrichtungen und Casinos.

Schrein von Al-Akhras bin Alkadim :

Er is Muhammad bin Abi Alfatah Alakhras offene seine Stammfamilie endet zu Moussa ibn Jaafar al-Kadhim (AS) Das Heiligtum Fläche ist (14 qm), liegt am Rande der Stadt Kerbela in der Provinz Alebatir und so ungefähr (13km) von der Innenstadt Kerbela entfernt.

Das Grab von Ibn al-Hamza bekannt als Abu Hashim :

Der Sohn von Abdullah Ibn Hassan bin Abbas bin Ali bin Abi Talib (AS) und der Schrein liegt in der Alhindia-Provinzund (23km) entfernt vom Zentrum der Stadt Kerbela.
 Der Schrein besteht aus einer großen moscheen dekotiert mit Koranversen, blau lasierte Wände sind in blau lasiert,Gebetsraum für Männer und Frauen, hohenZaun und zwei große Holz-TürenHolz. Das heiligtum liegt auf einer hauptstrasse in der Hindiaprovenz.

Der Schrein von Ali Alakber bin Imam Hussein(as):

Dies Heiligtum liegt in einer engen Nebenstrasse(Aked Aksade) in einem alten Wohngebiet.

Das Grab von Herrn Ismail:

Er gehöhrt zum Imam Musa Bin Jaafar al-Kadhim (AS) und liegt der Schrein in einem landwirtschaftliches Gebiet und eine Entfernug von der Innenstadt bis zu (6 km).
 Die Schrein-Moschee ist (225 qm)und wird immer Montag und Donerstag jeder Woche von vielen gläubigen verehrt und besucht.

Maqam (Heiligtum) von Imam Jaafar al-Sadiq(as):

Dieser Ort ist bekannt als Imam Jafar Sadiq-Maqam, da er immer hier baete, als er Imam Hussein besuchen wollte.
 Dieser heilige Ort liegt am Euphrat hinter dem Imam Mahdi-Heiligtum und gibt einen klaren Weg führt zu diesem heiligen platz.

Ort des Propheten Noah (as):

Das heiligtum liegt in Alibaiter in Husseiniya-Provinz in Kerbela.

Religiöse Stätten in der Provinz Babylon

Zentrum Hilla Region:

1-Imam Ali-Heiligtum (as)
2-Der von Saied(Herr) Mohammed Almuntakab bin Imam Ali alhadi(as)
3-Schrein von Ahmed bin Musa Alkadim(as)
4-Schrein von Aljawad bin Musa Alkadim(as)
5-Saied Ali bin Tawoos-Schrein
6-Almahdi-heiligtum (as)

Alzulkifli Region:

1-(as) Gottes Prophet Zulkifli
2-Gottes Prophet ayub (as)
3-Gottes Prophet Ibrahim-Heiligtum & Geburtsort
4-Alsaied Abu Baker bin Ali bin Abi Talib-Schrein
5-Der Schrein von Zeid bin Ali Alsajjad(as)
6-Schrein von Alsaied Abdullah bin Zeid(as)

Abi Garak Region:

1-Schrein von Frau Schareefe bint Alhassan(as)
2- Schrein Ismail bin Mosa bin Jafer bin ali bin alhussein bin Ali(as)
3-Alsaied Idris bin Mosa Alkadim-Schrein
4-Schrein von Saied Jasob Aldeen bin Alkadim(as)

Alsada Region:

1-Schrein von Alhassan-Mädchen in Almhanawia Region
2-Alexandria-Region
3-Alkeder-Heiligtum
4-Almahaweel-Region
5-Der Schrein von Umran bin Ali bin Abi Talib(as)
6-Alkeder-Heiligtum
7-Schrein von Hadia bint Imam Alhassan Alaskeri(as)

Alhaschimia-Region:

1-Schrein von Muhsen bin Imam Alkadim(as)
2-Schrein von Ahmed ibn Imam Alrida(as)
3-Schrein von Saied Ahmed ibn Imam Alhassan(as)
4-Schrein von Alhassan Mädchen(as)
5-Schrein von Hasna bint Imam Alhassan(as)
6-Schrein von Fatima bint Imam Alhassan
7-Schrein von Saif Aldeen bin Imam Mosa Alkadim
8-Schrein von Ibrahim bin Mosa Alkadim(as)
9- Schrein von Alhassan bin Alfadel bin Alabbas bin Ali bin Abi Tali(as)

Imam Hamza Region:

1-Imam Alhamza Algarbi
2-Alkasim Region
3-Imam Alkasim bin Imam Mosa Alkadim(as)

Religiöse Stätten in Mosul

Moschee des Propheten Yunus(as) :

Die Moschee liegt im Nordesten des Flusses Tigris auf einem Prophet Yonis-Hügel und wurde erzählt, daß die Asketen und Eremiten immer dort einen Zufluchtort suchten.
 Diese Moschee wurde auch bekannt als Masjed-Altaube(Reue Moschee) und im jahr 767 AH wurde das Grab von Prophet Younis gefunden und deswegen wurde bis heute diese Moschee nach dem Prophet-Name genannt.

Alnuri-Moschee(Der Große) :

Die Moschee liegt im Zentrum der Stadt Mossul und wurde in Jahr 566-568 gebaut und bis heute hat seine nachhaltige Wirkung wegen der gekrümmte, 52 Meter hohe Minarett der großen Moschee. Es gab mehrere Renovierungen währed der vergangenen Jahren.

Moschee von Scheet Prophet (as):

Diese Moschee liegt im Nordosten der alten Stadt Mosul und wurdein der Regierungszeit von Omar ibn al-Khattab in 16-637 m. Gebaut.Von dieser Moschee es ist nicht soviel geblieben und nur ein paar stücke von Mihrab.

Schrein und Moschee von Iman Aoun Aldeen bin Alhassan(as):

Er ist ein Aoun-Din ibn al-Hasan ibn Imam Ali bin Abi Talib(as) und sein Grab liegt in der Aoundin-Provinz und wurde von König Badr al-Din im Jahr 646 Hijri auf eine Fläche von 2500qm

Kirchen und Klöster von Mosul, Irak:

Mossul hat den höchsten Anteil der Christen aller irakischen Städten und enthält einige interessante alte Kirchen, von denen einige ursprünglich stammen aus den frühen Jahrhunderten des Christentums. Seine alten Kirchen sind oft versteckt und ihre Eingänge in dicke Wände sind nicht leicht zu finden. Einige von ihnen haben von allzu viel Restauration gelitten.

Die älteste Kirche Shamoun Al-Safa (St. Peter):

stammt aus dem 13. Jahrhundert und hat einen sehr gefährlichen Ansatz. Es hat auch einen tief unter der Erde Innenhof und einen Friedhof zwischen den hohen Mauern mit einigen kunstvollen Grabsteine der Moslawi Händlern.
 Die syrisch-orthodoxe Kirche Mar-Toma (St. Thomas) - ist ein anderer mit einem trügerisch. Es steht fest, aber fast nicht nachweisbar enorm hinter dicken Mauern und ist aufwändig, auch bunt geschmückt. Innerhalb Dutzende von Glühbirnen erzeugen eine Flamme des elektrischen Lichts.
 Der Altar und quer durch die Altar-Schritte sind fast so hell wie ein Film-Set. Es werden in Arabisch, eine alte Bibel in syrischer Sprache auf einem Rednerpult und einem Kalk-grün mit dunkelblau lackiert Grenzen. Und an einer Wand, einem kleinen beleuchteten und Mädel-fronted Taube-Loch, in dem die Reliquien des heiligen Thomas über dem Kopf komplizierte Kronleuchtern blenden das Auge angezeigt werden. Zum Glück, die Kirche mit elektrischen Ventilatoren und moderne Heizungen ausgestattet. Mosul die Sommer sind heiß und die Winterabende bitterkalt.

Die Kirche St. Peter (Shamoun Al-Safa):

Der älteste chaldäische Kirche in Mosul, nachdem Shamoun Al-Safa oder St. Peter genannt. Zuvor hatte er den Namen der beiden Apostel, Petrus und Paulus. Es wurde im 9. Jahrhundert gefunden, und es gilt als eine sehr wichtige Kirche aufgrund seiner archäologischen Wert. Es liegt 5 m unter dem Straßenniveau.
 Die Kirche enthält ein Epitaph des Shammas Raphael Mazagi, die eine chaldäische Druckmaschine und eine patriarchalische Priesterseminar nebenan dieser Kirche gegründet, und nachdem dieser nach Bagdad im Jahr 1960 übertragen worden, das Gebäude wurde von den Nonnen von den Heiligsten Herzen bewohnt.

Kirche von St. Thomas:

Eines der ältesten historischen Kirchen, nach dem Apostel Thomas, der das Evangelium predigte, im Osten benannt, darunter Indien.
 Der genaue Zeitpunkt ihrer Gründung ist unbekannt, aber es kann davon ausgegangen werden, dass es vor 770 n. Chr. stammt, denn die Verweisung zu sagen, dass Al-Mahdi, der Abbasiden-Kalifen, zu einer Beschwerde über diese Kirche auf seiner Reise nach Mosul gehört werden.

Mar Petion Kirche:

Mar Petion, der von seinem Cousin in Kloster erzogen worden war, wurde in 446 n. Chr. den Märtyrertod.
 Es ist das erste chaldäisch-katholischen Kirche in Mossul, nach der Vereinigung der assyrisch-Nestorianer mit Rom. Es stammt aus vor dem 10. Jahrhundert und befindet sich 3 m unter dem Straßenniveau. Diese Kirche erlitt Zerstörung, und es wurde mehrmals umgebaut. Eine Halle hat auf einer seiner drei Teile wurden im Jahr 1942 gebaut. Als Ergebnis dazu haben die meisten künstlerischen Merkmale verwechselt worden.

Alte Tahira Kirche (The Immaculate):

Umgebung von Bash Tapia, der als einer der ältesten Kirchen in Mosul. Keine Beweise hilft, seine genaue Fläche zu bestimmen. Es könnte entweder die Reste der Kirche des Oberen Kloster oder dem zerstörten Mar Zena Kirche sein. Al-Tahira Kirche stammt aus dem 7. Jahrhundert, und es liegt 3 m unter dem Straßenniveau. Zuletzt im Jahr 1743 rekonstruiert.

Mar Hudeni Kirche:

Es wurde nach Mar Ahudemmeh (Hudeni) Maphrian von Tikrit, der in 575 n. Chr. den Märtyrertod benannt. Mar Hudeni ist eine alte Kirche der Tikritans in Mosul. Es stammt aus dem 10. Jahrhundert und befindet sich 7 m unter dem Straßenniveau. Zuerst im Jahre 1970 rekonstruiert.
 Die Leute können mineralische Wasser aus dem Brunnen in seinem Hof zu bekommen. Die Kette, in der Wand befestigt ist, wird angenommen, dass Epilepsie zu heilen.

St.-Georgs-Kloster (Mar Gurguis):

Eine der ältesten Kirchen in Mossul, nach St. George benannt, die sich im Norden von Mosul. Wahrscheinlich gebaut in den späten 17. Jahrhundert.
 Pilger aus verschiedenen Teilen des Nordens zu besuchen es jährlich im Frühjahr, wenn viele Menschen auch gehen, um seine Umgebung in den Urlaub. Es ist etwa 6 m unter dem Straßenniveau. Eine moderne Kirche wurde über die alte im Jahr 1931 abgeschafft viel von seiner archäologischen Bedeutung errichtet.
 Die einzigen Denkmälern hinterlassen sind ein Marmor Türrahmen mit geschnitzten Estrangelo (Syrisch) Inschrift geschmückt, und zwei Nischen, die stammen aus dem 13. oder 14. Jahrhundert.

Kloster St. Matte:

Das berühmte Kloster liegt etwa 20 km östlich von Mosul auf dem Gipfel eines hohen Berges (Mount Maqloub) gelegen. Es wurde von Mar Matte gebaut, ein Mönch, der mit mehreren anderen Mönche flohen 362 n. Chr. aus dem Kloster von Zuknin in der Nähe der Stadt Amid (Diyar Bakir) im südlichen Teil von Kleinasien (Türkei heute) und dem Norden des Irak während der Herrschaft Kaiser Julian Apostata (361-363 n. Chr.). Es verfügt über eine wertvolle Bibliothek mit Syrianic Schriften.

Kloster von Mar Behnam:

Auch als Deir Al-Jubb (Die Zisterne Kloster), in der Niniveh-Ebene in der Nähe von Nimrud etwa 32 km südwestlich von Mossul, 12. oder 13. Jahrhundert. Das Kloster ist ein großer Fort-ähnliche Gebäude erhebt sich neben dem Grab von Mar Behnam ein Prinz, der durch die Sassaniden getötet wurde, vielleicht während des 4. Jahrhunderts n. Chr.. Eine Legende machte ihn zu einem Sohn eines assyrischen Königs.

Andere christliche historischen Gebäuden:

- Die römisch-katholische Kirche (erbaut von der Dominikanischen Väter in Ninive Street in 1893.
 - St. Elias-Kloster
- Mar Michael
- Mar Elias
- Mar Oraha
- Rabban Hormizd

Die heilige Stätten in der Provinz Kirkuk

1-Der göttes prophet Danial-Schrein(as)
2-Der Schrein von Zain Alabideen bin Imam Mosa Alkadim(as)

Die heiligen Stätten in der Provinz Salah al-Din

Schrein von Hasan al-Askari(as) :

Imam Hasan al-Askari ( 6. Dezember 846 in Samarra; † 27. Januar 874), Sohn von Imam war der elfte Imam nach dem Glauben der Zwölferschiiten (imamitisch) und somit ein direkter Nachfahre des Propheten Mohammed. Hausarrest [Bearbeiten]Nachdem der Abbasidenkalif Al-Mutawakkil um 848 nach Samarra beordert und ihn dort unter Hausarrest hatte stellen lassen, verbrachte auch sein Sohn Hasan al-Askari fast sein gesamtes Leben unter Arrest in seinem Haus in Samarra.
 Während seiner Gefangenschaft wurden ihm nur einige wenige Besuche in Bagdad gewährt, die allerdings immer unter Bewachung stattfanden.
 Er heiratete eine byzantinische Sklavin namens Nargis Chatun. Trotz seiner Gefangenschaft war er sehr belesen und war imstande, andere über den Islam zu belehren. Er verfasste zudem auch einige Kommentare, die von späteren Gelehrten genutzt wurden. Al-Askari-Schrein (vor 2006)Hasan al-Askari starb am 27. Januar 874, im jungen Alter von 27 Jahren, an einer Vergiftung. Er hinterließ nach der Überzeugung der Schiiten einen Sohn, Muhammad al-Mahdi, der zum Zeitpunkt seines Todes gerade erst fünf Jahre alt war. Seinem Begräbnis wohnten eine große Zahl von Menschen bei, darunter auch der Kalif al-Mutamid, der ihn wahrscheinlich hatte vergiften lassen. Schiitische Quellen erzählen, dass, als sich Hasans Bruder Dschafar auf das Begräbnisgebet vorbereitete, Hasans Sohn an ihn herantrat und seinem Onkel bat, beiseite zu treten, da nur ein Imam das Begräbnisgebet eines Imams führen könne.
 Dschafar trat beiseite, und das Gebet wurde vom fünfjährigen Sohn des Verstorbenen geführt. Der schiitische Glaube sieht Muhammad al-Mahdi als den Mahdi, von dem geglaubt wird, dass er am Ende der Zeit wieder erscheint, um die Welt mit Frieden und Gerechtigkeit zu erfüllen und den Islam als weltweite Religion zu etablieren. Hasan al-Askari wurde im Al-Askari-Schrein in Samarra neben seinem Vater Imam Ali an-Naqi bestattet.
 Dieser Schrein wird von den Schiiten als heilig betrachtet. Durch einen terroristischen Anschlag am 22. Februar 2006 wurde der Schrein der beiden Imame stark beschädigt, woraufhin es im gesamten Irak zu Auseinandersetzungen zwischen Schiiten und Sunniten kam

Schrein von Saied Mohammed in Balad-Region:

Das Grab liegt etwas 80km nördlich von Bagdad und er ist Saied Mohammed bin Imam Ali ibn Muhammad Hadi bin Muhammad Al-Jawad bin Ali bin Musa ibn Jafar (as)(† 252 AH - 866 n. Chr.) Dieser Platz ist sehr heilig und wird immer von vielen tausenden Gläubigen besucht, da es hat viele Wunder am grab aufgetrten.